Süße Eberswalder Spritzkuchen

Egal wie man es nennt, Spritzkuchen, Schmalzringe oder Lochkrapfen: dieses klebrig-süße Gebäck schmeckt immer köstlich. Denn der Teig wird in heißem Fett frittiert – einfach unwiderstehlich!

Zubereitungszeit: 30 Minuten (zzgl. 30 Minuten Ausbackzeit)

PRO PORTION ETWA:

  • 296 kcal
  • 25 g Fett
  • 14 g Kohlenhydrate
  • 5 g Eiweiß

ZUTATEN: (FÜR 12 STÜCK)

200 ml Milch
100 g Butter
1 Prise Salz
150 g Mehl
1 EL Speisestärke
15 g Zucker
1 TL Vanillezucker
5 Eier
Butterschmalz, zum Frittieren
Puderzucker, zum Glasieren
Zitronensaft, für die Glasur

UND SO WIRD’S GEMACHT:

  1. Die Milch mit der Butter, Zucker, Vanillezucker und dem Salz in einen Topf geben, erhitzen und einmal aufkochen lassen. Das Mehl mit der Stärke sieben, dazu geben und sorgfältig unterrühren. Den Teig bei geringer Hitze weiterrühren, bis sich ein Kloß und ein weißer Film am Topfboden bildet.
  2. In eine Schüssel geben und die Eier einzeln nacheinander gründlich unter den Teig rühren. Der fertige Teig sollte eine sehr geschmeidige Beschaffenheit haben.
  3. Butterbrotpapier in Rechtecke schneiden, die etwas kleiner als die Fritteuse sind. Brandteig in einen Spritzbeutel füllen und Kringel auf die Papierstücke spritzen.
  4. Das Frittierfett in einem weiten Topf erhitzen, bis sich an einem hineingestellten Holzkochlöffelstiel Bläschen bilden. Die Papierstücke umgedreht über das heiße Fett halten und Kringel hineingleiten lassen.
  5. Die Spritzkuchen portionsweise von beiden Seiten goldgelb backen. Mit einem Schaumlöffel herausnehmen und auf einem Kuchengitter abtropfen und erkalten lassen.
  6. Den Puderzucker mit Zitronensaft dickflüssig anrühren und die Spritkuchen damit einpinseln. Trocknen lassen.